Romanmittwoch#2

Hey Leute,

heute kommt die Fortsetzung meines Romanes. Mich würde mal interessieren, ob ihr einen Unterschied zwischen dem Romanmittwoch und meiner ersten Geschichte festgestellt habt. Ich habe meine Geschichte nämlich erst vor kurzer zeit geschreiben, meinen Roman hab ich allerdings schon vor zwei bis drei Jahren begonnen. Ich finde ja, dass mein Schreibstil irgendwie „reifer“ (wisst ihr, was ich meine?:D) geworden ist. Ich freue mich auf eure Kommentare!:)

Los gehts!

[…]Nach vier ewig langen Schulstunden quatschten Sara und ich viel über die Sportart Schwimmen. Sie war übrigens auch in meinem Schwimmverein. Nachdem wir uns ausgiebig über diverse Trainingsmethoden unterhalten hatten, sprachen wir nun angeregt über English History. Sie hatte da nämlich eine andere Sichtweise als ich. „Ich versteh echt nicht, was du daran findest, es ist doch einfach nur öde!“ Sara stemmte die Hände in die Hüfte. „Deutsch und Sport sind viel besser!“ Ich bedachte sie mit einem langen Blick. „Sport find ich ja auch cool, und das weißt du auch, aber Deutsch liegt mir einfach nicht.“ Als unsere heftige Diskussion schließlich durch den Pausengong beendet wurde, schlenderten wir in Richtung Turnhallen, da wir jetzt Sport hatten. Als wir den Pausenhof zur Hälfte überquert hatten, kam uns der Klassenclown entgegen. Er war nicht nur dämlich, sondern auch noch potthässlich. Also gleich der Doublewhammie.

Sara und ich ignorierten ihn, doch er sprach uns an. „Man, was will der denn?! Dieses Plattgesicht soll lieber mal weitergehen.“ Sara war noch nie zimperlich in ihrer Ausdrucksweise gewesen. Sie war stehengeblieben, als er auf uns zusteuerte. Er hatte eine total dämliche Kappe auf, die davon zeugen ließ, dass er auch keinen Sinn für Mode hatte. Wahrscheinlich wollte er mit seiner Kappe cool wirken, doch es hatte eher den gegenteiligen Effekt. „Hey Ladies“, begrüßte er uns und wackelte mit den Augenbrauen. Dies bekam er allerdings nicht so gut hin , daher sah es eher so aus, als ob er einen Gesichtskrampf hätte. Ich seufzte. „Was willst du, Robin? Du nervst.“ Er verlagerte sein Gewicht auf sein anderes Bein. „Na euch.“ Mit einem anzüglichen Grinsen trat er näher. Plötzlich wurde sein Blick wieder ernst.“ Sport fällt aus. Wir sollen alle in Raum 301 kommen.“ Er drehte sich um und marschierte davon. „ He warte.“ Ich machte einen Schritt auf ihn zu. Und wieso gehst du dann in die entgegengesetzte Richtung von Raum 301, wenn ich mal fragen darf?“ Er drehte sich zu mir um. „Muss noch pissen. Sonst noch was?“ Angewiedert verzog ich das Gesicht. „Na viel Spaß.“ Ich drehte mich zu Sara um und grinste. „Komm, wir gehen. Wir müssen ja nicht auf ihn warten, oder?“ Sara grinste zurück. „Ich bin ganz deiner Meinung.“ Wir gingen weiter in Richtung Raum 301 und unterhielten uns angeregt über diverse Klogänge.
2.Kapitel
Als wir vor Raum 301 angekommen waren, war es ungewöhnlich still im Gang, obwohl unsere Klasse normalerweise einen Lärmpegel besaß, der bis weit über den Gang zu hören war. Trotzdem traten wir ein. Der Raum war sehr klein und bis auf einen Besen leer. Verwirrt drehte ich mich um und schaute auf das Schild, das an der Tür angebracht war. Ich konnte noch nicht viel mit dem anfangen, was auf der Tür stand. „Putz-/und Abstellraum“, las ich laut vor. Nun checkte ich es. „Dieses Schlitzohr hat uns reingelegt. Deshalb ist er nicht mitgekommen. Er hat uns angelogen!“ Wütend starrte ich das Schild an, als ob es etwas dafür konnte. Sara zog mich schon weiter. Sie hatte die Situation etwas schneller realisiert als ich. „Komm, eh wir noch mehr von Sport verpassen!“ Wir rannten über den Schulhof zurück und erreichten völlig außer Atem die Turnhalle. Ich sprang die Treppen hoch und wollte schon die Tür aufmachen, doch sie war verschlossen. Verzweifelt rüttelte ich an ihr. „Hä, hatte er doch recht, oder kann ich jetzt noch nicht einmal eine Tür aufmachen?“ Verdutzt starrte ich Sara an. „Wieso ist die Tür zugeschlossen?“ Sara schaute mich genervt an. „Woher soll ich denn das wissen?!“ Sie rannte um die Turnhalle.

„He, wo willst du denn hin?“ Verdattert schaute ich ihr nach. Sie machte eine Handbewegung, die wohl heißen sollte, dass ich ihr folgen sollte. Schnell setzte ich mich in Bewegung und lief ihr nach. Sie blieb vor dem Fenster der Mädchenumkleiden stehen. „Los, ich mach dir eine Räuberleiter.“ Sara faltete ihre Hände und drückte sie nach unten, sodass ich mich dort mit dem Fuß abstützen konnte. Ich schüttelte entschieden den Kopf. „Auf gar keinen Fall. Erstens bin ich viel zu schwer, zweitens bin ich dafür, dass wir ins Sekretariat gehen und drittens…“, ich stockte, da mir kein weiterer Grund einfiel. Sara grinste natürlich triumphierend. „Na also, mach schon.“ Geschlagen setzte ich meinen Fuß in ihre Handflächen. Mit beiden Händen erreichte ich gerade so die Fensterbank und stemmte mich hoch und griff zielstrebig nach dem Fenstergriff, der hoffentlich nicht gleich abriss. Mit einem Ächzen setzte ich mich auf die Fensterbank. Das Fenster war offen. Ich quetschte mich durch die kleine Öffnung und fiel mit einem Schrei kopfüber in die Umkleide. Das hatte ich nicht bedacht. Ich fühlte mich wie Lara Croft alias Angelina Jolie. Das währte allerdings nur so lange, bis ich verdreht auf dem Boden lag, was gerade der Fall war. Jetzt fühlte ich mich eher wie ein verstoßenes Vogelbaby, das aus dem Nest gefallen war. Als ich auf den Boden knallte, gab ich ein typisch kreischenden Mädchenlaut von mir, der dröhnend durch den Raum hallte. „Bist du okay?“, Saras Stimme klang zuerst besorgt, dann ärgerlich. „Was machst du eigentlich für einen Lärm? Soll das die ganze Schule mitkriegen, oder was?“ Mühsam rappelte ich mich auf und rief so leise wie möglich zurück: „Ja, alles easy. Ich hab mich nur erschreckt“. Als ich mich umschaute fuhr mir der zweite Schreck in die Glieder:[…]

Ich hoffe, es hat euch gefallen!

3 Kommentare zu “Romanmittwoch#2

  1. Was mir auffällt: Du hast Absätze gemacht 😀
    Dein Ende ist echt gut gewählt, weil es einen schon in den Fingern juckt weiterzulesen, um zu erfahren, wie es weiter geht.
    Eine Sache ist mir aber aufgefallen, und ich hoffe du hälst mich jetzt nicht für so eine Nögeltante, die immer nur mekert, aber du verwendest recht häufig den selben Satzbau (Also du fängst oft mit dem Subjekt an „Ich“; „Er“; „Sie“; „Sara“ …). Kann sein das mir das auffällt, weil ich quasi in der Schule darauf erzogen wurde auf sowas zu achten und ich auch bei mir sehr pingelich bin…
    Aber ansonsten finde ich deinen Schreibstil echt gut und ich freue mich weiterzulesen 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Romanmittwoch#2 | Lesbar und Texterei von Texthase Online

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s